Mi, 17.06.2020.
14:00 - 15:30

2.11: Finanzielle Beteiligung von Bürgerinnen/Bürgern und Kommunen an der Energiewende

Die Energiewende wird als unverzichtbarer Beitrag zum Schutz des Klimas von der Mehrheit der Bevölkerung und von den Kommunen grundsätzlich unterstützt. Ihre konkrete Umsetzung stößt vor Ort jedoch oft auf Widerstand. Angebote, Bürgerinnen und Bürger oder Kommunen finanziell an Bau und Betrieb von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien oder zum Energietransport zu beteiligen, gelten als ein Instrument, um deren Akzeptanz zu fördern und die dringend notwendige Beschleunigung der Energiewende zu erreichen. Mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird diskutiert: Was wissen wir über die Wirkungen finanzieller Beteiligung? Welche Impulse kommen aus Europa durch das Clean Energy Package? Wie können mehr Menschen und Kommunen beteiligt werden?

ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung GmbH (gemeinnützig)
Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme - IZES gGmbH
Leuphana Universität Lüneburg
Bild: IZES gGmbH
Moderation
Eva Hauser

Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme - IZES gGmbH , Forschungskoordinatorin

Bild: ECOLOG
Dr. Lars Holstenkamp

ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung GmbH (gemeinnützig)

Bild: IZES gGmbH
Begrüßung & Einführung in das Thema
Eva Hauser

Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme - IZES gGmbH , Forschungskoordinatorin

Bild: ECOLOG
Dr. Lars Holstenkamp

ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung GmbH (gemeinnützig)

Bild: ECOLOG
Status Quo: Was wissen wir über Art und Umfang der finanziellen Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern und von Kommunen?
Dr. Lars Holstenkamp

ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung GmbH (gemeinnützig)

Bild: IZES gGmbH
RED II: Welche Impulse für den rechtlichen Rahmen kommen aus Europa?
Katja Weiler

Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme - IZES gGmbH , Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Gleichstellungsbeauftragte

Bild: privat
Wie können mehr Menschen und Kommunen beteiligt werden? Erkenntnisse aus einem Living Lab zu Solarinitiativen in Nordostniedersachsen im Forschungsprojekt PROSEU
Timon Becker

Leuphana Universität Lüneburg

Interaktive Session
Neue Beteiligungsformate – mit Kurzstellungnahmen und Kurzvorstellungen aus dem moderierten Chat

Bild: IZES gGmbH
    
Moderation
Jan Hildebrand Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme - IZES gGmbH , Leiter Arbeitsfeld Umweltpsychologie


Die Anmeldung ist in Kürze möglich. Inhaltlich verantwortlich: