Mi, 27.05.2020.
14:00 - 17:00

4.10: Quartierspeicher für die Energiewende

Praxisbeispiele und Rahmenbedingungen

Stromspeicher in der Stadt erhöhen den Eigenverbrauch von erneuerbarem Strom vor Ort und erbringen Dienstleistungen für das Energiesystem und das lokale Stromnetz. Wir stellen Ergebnisse des BMBF-Projekt „Esquire“ (www.esquire-projekt.de) aus mehreren Kommunen vor und diskutieren Rahmenbedingungen mit Akteuren aus Wissenschaft, Praxis und Politik.

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH (gemeinnützig)
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation CeRRI (Fraunhofer IAO)
Bild: IÖW
Quartierspeicher vor Ort: Möglichkeiten zur Teilhabe von Prosumer
Dr. Swantje Gährs

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH (gemeinnützig), Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Bild: Fraunhofer IAO
Dienstleistungen und Geschäftsmodelle für Quartierspeicher
Frieder Schnabel

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Bild: privat
Speicher als Teil von städtischen Energiekonzepten und Quartiersentwicklung am Beispiel Groß-Umstadt
Siegfried Freihaut

Stadt Groß-Umstadt, Energiebeauftragter

Bild: vBVH
Die Zwischenspeicherung von Strom im Quartier: Was sagt der Gesetzgeber dazu?
Dr. Bettina Hennig

von Bredow Valentin Herz Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Rechtsanwältin (Partnerin)

Podiumsdiskussion
Rahmenbedingungen und zukünftige Anwendungsmöglichkeiten von Quartierspeichern

Bild: IÖW
    

 

Bild: StoREgio

Bild: IÖW
Moderation
Dr. Esther Hoffmann Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH (gemeinnützig), Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. Ralf Sitte Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Referatsleiter
Dr. Peter Eckerle StoREgio Energiespeichersysteme e.V., Geschäftsführer
Dr. Swantje Gährs Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH (gemeinnützig), Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Die Anmeldung ist in Kürze möglich. Inhaltlich verantwortlich: