Mo, 20.05.2019.
10:00 - 13:00

5.01: Wohnflächennutzung optimieren

Effizienz steigern und Wohnungsnot lindern

In den Ballungsräumen herrscht Wohnungsnot. Wohnkosten sind kaum bezahlbar. Junge Familien begehren das Häuschen mit Garten. Die Kommunen kommen mit dem Bau von Einfamilienhäusern kaum nach, die Kosten sind hoch, Bauflächen knapp. Normalverdiener müssen ins Umland abwandern. Das benachteiligt die Kommunen, lässt die Verkehrsströme anwachsen und schadet dem Klimaschutz. Dies auch, weil der permanente Neubau enorme CO2-Mengen verursacht.

Das BMBF-Projekt „Flächennutzung optimieren, Neubaudruck mindern“ befasst sich mit der Lösung dieses Problems. Fragen im Workshop: Wie kann es etwa gelingen, dass ältere Menschen, deren Kinder längst ausgezogen sind, ihr Häuschen für junge Familien freiziehen? Was ist attraktiv für Singles abgesehen von der Drei-Zimmer-Wohnung, in der sie alleine wohnen? Welche Ansprache ist für welche Zielgruppen (Empty-Nest-Bewohner/ gut verdienende Singlehaushalte) geeignet? Welche Anreize sind Motivation für Umzug/ Untervermietung/ Verkleinerung?

100 nicht gebaute Wohnungen = 20 Millionen Euro für mögliche Sanierungs- und Umbaumaßnahmen = 10.000t vermiedene CO2-Emissionen für Neubau (2.000 kWh/m² Wohnfläche bei 500 g CO2/kWh bei 100m² Wohnfläche/ WE)

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH
Bild: Wuppertal Institut
Moderation
Anja Bierwirth

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, Leitung Forschungsbereich Stadtwandel

Bild: Roman Pawlowski
Das Projekt „Flächennutzung optimieren, Neubaudruck mindern“ – Ansatz, Perspektive, Potenziale
Dr. Michael Kopatz

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, Projektleiter

Bild: Thomas Ott Mühltal
Was kann der Architekt zum effizienten Umgang mit Wohnfläche beitragen?
Arne Steffen

werk.um Architekten GbR, Geschäftsführender Partner

Bild: Astrid Eckert
Wie realistisch ist es, dass sich Menschen verkleinern? Erkenntnisse aus Forschung und persönlicher Praxis
Prof. Dr. Werner Lang

Technische Universität München, Lehrstuhlinhaber

Bild: Uwe Scholz
Stair Case Study Houses
Gerd Streng

Bund Deutscher Architekten, Architekt

Plattform als Treiber? Erfahrungen von www.tauschwohnung.com
Dario Bednarski

tauschwohnung.com, Geschäftsführung

Podiumsdiskussion
Optimierte Wohnflächennutzung: Ist das eine geeignete Reaktion auf die urbane Wohnungsnot?

Bild: Wuppertal Institut
    

 

Bild: privat

Bild: E.W. Kurth
Moderation
Anja Bierwirth Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, Leitung Forschungsbereich Stadtwandel

Dr. Barbara Möhlendick Stadt Köln
Julia Hartmann Stadt Tübingen, Beauftragte für Wohnraum
Dinah Epperlein Stadt Göttingen, Leiterin Stabstelle Kimaschutz und Energie

Kostenfrei, Anmeldung erforderlich, inhaltliche Fragen an: